Das wissenschaftliche Team stellt das Plakatprojekt "Erinnerungsnaht - Verbinden durch Erinnerung" vor.

Tag des Gedenkens 2022

| Luisa Götz

Am 28. August kamen viele Deutsche aus Russland auf dem Parkfriedhof Berlin-Marzahn zusammen, um an der jährlich stattfindenden Gedenkveranstaltung anlässlich der Deportation der Deutschen in der Sowjetunion im Jahr 1941 teilzunehmen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde unsere Plakatausstellung Erinnerungsnaht – Verbinden durch Erinnerung das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Anwesend waren mehrere politische Vertreter, darunter auch die Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, der Vorsitzende der CDU Berlin Kai Wegner sowie Katharina Günther-Wünsch, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, die in ihren Grußworten die Bedeutung der Veranstaltung unterstrichen. Zudem wurde auch uns die Möglichkeit geboten, an die Anwesenden ein paar Worte zu richten und unsere Plakatausstellung vorzustellen.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung waren die Gäste eingeladen, die Ausstellung zu betrachten und ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns über die große Resonanz. Die Gedenkveranstaltung stellte insgesamt einen würdigen Auftakt für das Ausstellungsprojekt Erinnerungsnaht – Verbinden durch Erinnerung dar.