Marie Pahl mit Foto von Urgroßmutter Emma Aifeld

Emma Aifeld (1926-2020)

Geschrieben von Marie Pahl aus München am .

Emma Geier wurde am 25. August 1926 in Nikolajewsk als zweitjüngstes von neun Kindern des wolgadeutschen Ehepaares David Geier und Catharina Elisabeth Schenk geboren. Während der Hungersnot im Wolgagebiet lebte Emma bei ihrer älteren Schwester Bertha in Kiew und passte auf deren Kinder auf. Sie verbrachte in ihrem Elternhaus eine glückliche Kindheit und drückte gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Alexander die Schulbank.


Emma Aifeld (Mitte) und ihre deutschen Freunde, die ebenfalls nach Mynbulak deportiert wurden
Emma Aifeld (Mitte) und ihre deutschen Freunde, die ebenfalls nach Mynbulak deportiert wurden

Deportiert, repatriiert oder repressiert von:
Nikolajewsk, Oblast Stalingrad, RSFSR, Sowjetunion

Deportiert, repatriiert oder repressiert nach:
Mynbulak, Kreis Ajagus, Oblast Semipalatinsk, Kasachische SSR, Sowjetunion

Am 1. September 1941 sollte sie in die Abschlussklasse kommen, doch mit dem Deportationsbeschluss vom 28. August kam alles anders. Schon am 4. September 1941 wurde die Familie nach Kasachstan deportiert, wo diese nach einer 20-tägigen Fahrt in Viehwaggons und auf Lastkahnen über das Kaspische Meer in der Kreisstadt Ajagus ankam. Angesiedelt wurde die Familie im Dorf Mynbulak, wo ihr Vater als Schmied eingesetzt wurde. Nach ihrem 16. Geburtstag wurde Emma Geier 1942 in die Trudarmee einberufen. In der Steppe kam es jedoch zu einem Autounfall: Das Auto überschlug sich und die russische Fahrerin wurde tödlich verletzt, während die deutschen Mädchen bewusstlos wurden. Alexander Geier, der Zwillingsbruder von Emma, kam während seiner Arbeit als Postbote zufällig an der Unfallstelle vorbei und rettete den jungen Frauen so das Leben. Nach einem langen Krankenhausaufenthalt wurde Emma als Lehrerin für Chemie, Biologie, Erdkunde sowie die deutsche Sprache eingesetzt. Um nach dem Krieg den Beruf fortsetzen zu können, begann Emma zunächst ein Lehramtsstudium, brach dieses jedoch ab, heiratete Peter Eichwald und bekam 5 Kinder. Bis zum Renteneintritt arbeitete sie daraufhin als Köchin im örtlichen Kindergarten. 1996 siedelte Emma mit ihren Töchtern und Enkeln nach Deutschland über. In Unterfranken verbrachte sie die letzten 24 Jahre ihres Lebens. Sie verstarb am 11. Oktober 2020 in Schweinfurt.




Marie Pahl

Mit Foto von Urgroßmutter Emma Aifeld

Marie Pahl




Tauschen Sie sich über den Beitrag aus.


Kommentare powered by CComment



Facebook    Instagram    Twitter    OK.ru